Beim Firefox ist es mitunter wie verhext: Direkt nach dem Start friert der Browser ein und lässt sich einfach nicht mehr starten. Viele Anwender installieren den Browser einfach neu. Doch auch das hilft nicht immer. Wenn der Browser sogar nach der Deinstallation und anschließenden Neuinstallation nicht mehr funktioniert, ist Handarbeit angesagt. Schuld für die Startprobleme sind meist Firefox-Reste, die nach der Deinstallation übrigbleiben. Die „Altlasten“ müssen vor einer erneuten Installation entfernt werden, damit die anschließende Neuinstallation reibungslos über die Bühne geht.

Vor der Installation zunächst mit dem Windows-Explorer in den Ordner „C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Anwendungsdaten\Mozilla\Firefox\profiles“ wechseln. Sollte der Ordner nicht sichtbar sein, lässt er sich mit der Option „Alle Dateien und Ordner anzeigen“ im Dialogfenster „Extras | Ordneroptionen | Ansicht | Erweiterte Einstellungen“ einblenden. Im „profiles“-Ordner befindet sich ein Unterordner mit einer zufälligen Buchstaben- und Zahlenkombination, zum Beispiel „krhji3lyzz“. Reste dieses Ordners sind meist der Grund für eine gescheitete Neuinstallation. Die Lösung: Einfach alle Dateien des Ordners markieren – das geht am schnellsten mit [Strg]+[A] – und löschen. Dann klappt’s auch wieder mit der Neuinstallation des Browsers.