Spätestens seit Windows Vista knirscht es zwischen den Software-Giganten Microsoft und Apple. Stein des Anstoßes ist die anfängliche Weigerung Apples, die beliebte iTunes-Software für Windows Vista fit zu machen. Mittlerweile läuft iTunes problemlos unter Windows Vista. Probleme kann es aber immer noch mit dem Videoplayer Apple Quicktime geben. Auf vielen Vista-Rechnern sorgt der frisch installierte Quicktime-Player für Probleme. Die Aero-Oberfläche ist plötzlich verschwunden; nur noch das Vista-Basic-Design ist zu sehen.

Grund ist ein Konflikt zwischen Aero und Quicktime, die beide einen bestimmten Puffer der Grafikkarte beanspruchen. Wenn der Puffer bereits von Quicktime belegt ist, streikt die Aero-Oberfläche und schaltet einen Gang zurück zum Basis-Design. Mit wenigen Handgriffen lässt sich der Konflikt lösen. Hierzu im Quicktime-Player den Befehl „Bearbeiten | Quicktime-Einstellungen“ aufrufen und im Register „Erweitert“ die Option „Sicherer Modus (nur GDI)“ aktivieren. Anschließend per Rechtsklick das Quicktime-Symbol in der Taskleiste schließen. Jetzt lassen sich Quicktime und Aero wieder parallel nutzen. Allerdings ist die Qualität und Geschwindigkeit des Quicktime-Players im sicheren Modus deutlich schlechter. Erst in neueren Quicktime-Versionen soll das Problem behoben werden.