Windows Vista macht sich ganz schön breit auf dem Desktop. Alle Fenster sind mit einer dicken Umrandung versehen. Vier Pixel genehmigen sich die Fenster an den Rändern. Das macht es zwar leichter, den Fensterrand mit der Maus zu „treffen“; der dicke Rand ist aber nicht jedermanns Sache. Wer es schlanker mag, kann dem Rahmen eine Schlankheitskur verpassen.

Hierzu mit der rechten (!) Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops klicken und den Befehl „Anpassen“ aufrufen. Dann auf „Fensterfarbe und –Darstellung“ sowie „Eigenschaften für klassische Darstellung öffnen, um weitere Optionen anzuzeigen“ klicken. Mit einem Klick auf „Erweitert“ lassen sich jetzt die Details der Windows-Oberfläche anpassen. In der Dropdownliste „Element“ bestimmt der Eintrag „Rahmenfüllung“ die Breite des Fensterrandes. Standardmäßig sind es vier Pixel. Wer möglichst wenig Platz vergeuden möchte, wählt hier einen geringeren Wert. Mit 0 macht sich der Rand so dünn wie möglich, ideal ist der Wert 2.