Konstanten wie Pi oder die Eulersche Zahl gehören zum Standardrepertoire eines jeden Mathematikers. Auch die Tabellenkalkulation OpenOffice Calc kann mit Konstanten rechnen. Die wichtigsten Konstanten sind bereits eingebaut. Die Kreiszahl lässt sich beispielsweise mit der Funktion „PI()“ für Kalkulationen verwenden. Wer weitere Konstanten benötigt, kann sich jederzeit eine eigene Sammlung zusammenklicken.

Um bei der Kalkulation beispielsweise mit der Konstanten für den Goldenen Schnitt zu rechnen, lässt sich der Wert ganz einfach als Konstante definieren. Hierzu den Menübefehl „Einfügen | Namen | Festlegen“ aufrufen und ein Kürzel für den Goldenen Schnitt eingeben, etwa „gs“. In das Feld „Zugeordnet zu“ den passenden Wert eintragen – hier 1,6180339887 –, und mit OK bestätigen. Ab sofort lässt sich mit der neuen Konstante rechnen. Die Formel „40*gs“ liefert in diesem Beispiel das Ergebnis „63,72“.

Besonders beliebt ist die Funktion zur Festlegung von festen Werten wie Umsatzsteuer oder Umrechnungsfaktoren. So lässt sich unter dem Namen „mwst“ die Umsatzsteuer mit dem Wert 0,19 hinterlegen. Im Tabellenblatt genügt dann die Eingabe von „=473*mwst“, um die Umsatzsteuer des Nettobetrags 473,00 zu berechnen.