Notebookbesitzer sollten über gute Augen verfügen. Insbesondere, wenn sie Windows Vista auf Notebooks mit kleinen 15-Zoll-Displays nutzen. Denn bei Monitorauflösungen von 1.440 x 900 Bildpunkten oder höher sind die winzigen Schriften auf dem Vista-Bildschirm kaum zu entziffern. Viele Anwender machen es sich einfach und reduzieren die Auflösung. Das vergrößert zwar die Schriften, verkleinert aber gleichzeitig die Gesamtfläche und führt zu einem unscharfen Monitorbild. Besser ist eine Anpassung des Schriftgrads. Damit werden die Schriften vergrößert, ohne die Bildschirmauflösung zu verändern.

Hierzu mit der rechten (!) Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops klicken und den Befehl „Anpassen“ aufrufen. Dann in der Aufgabenleiste in der linken Spalte auf „Schriftgrad anpassen (DPI)“ klicken und die Option „Größere Skalierung (120 DPI) – Test ist besser lesbar“ auswählen. Über die Schaltfläche „Benutzerdefinierte DPI“ lässt sich die Vergrößerung auch prozentual bestimmen und etwa auf 120% der normalen Größe einstellen. Beim nächsten Windows-Start erscheinen sowohl die Schriften als auch einige Bildschirmelemente und Icons in vergrößerter Darstellung.