Internet-Adressen – im Fachjargon auch URL (Uniform Resource Locator) genannt – lassen sich ganz einfach per E-Mail an Freunde und Bekannte verschicken. Einfach die Adresse aus der Adressleiste kopieren, in die Mail einfügen und losschicken. Der Empfänger muss nur noch auf die URL klicken, um die entsprechende Webseite zu besuchen. Das klappt leider nicht immer. Denn bei besonders langen URLs brechen Mailprogramme wie Microsoft Outlook oder Thunderbird die Adresse am Zeilenende um. Bei vielen Mail-Clients ist bereits nach 80 Zeichen Schluss. Längere Adressen werden ab dem 81. Zeichen rigoros getrennt. Die Folge: Ein Klick auf die abgeschnittene URL führt meist zu einer Fehlermeldung auf der entsprechenden Webseite.

Mit einem Trick lässt sich die Trennung vermeiden. Wenn die komplette Adresse nach dem Muster

<http://www.schieb.de/tipps/index_pdf_books.php>

in spitzen Klammern in das Mail-Fenster eingefügt wird, bleibt die URL in kompletter Form erhalten. Die spitzen Klammern weisen den E-Mail-Client an, die Finger von der Adresse zu lassen – egal, wie lang sie ist.