Privater E-Mail-Verkehr ist in Unternehmen nicht gerne gesehen. Viele Netzwerkadministratoren sperren in der Firewall kurzerhand den SMTP-Port 25, über den E-Mail-Programme wie Outlook oder Thunderbird mit dem Mailanbieter kommunizieren. Als Ausweg bleibt lediglich ein Webmail-Dienst wie Web.de, mit dem Mails auch über den Browser verschickt und empfangen werden können. Mit einem Trick lassen sich auch trotz gesperrtem Port 25 E-Mails durch die Firewall schicken.

Möglich macht das eine Technik namens STARTTLS, auch kurz TLS genannt. Hierbei handelt es sich um ein sicheres Verfahren zur Kommunikation mit dem Mail-Server, das in den meisten Unternehmen auch problemlos durch die Firewall hindurch funktioniert. Um TLS nutzen zu können, muss im Mail-Programm lediglich ein anderer Port für das Versenden eingestellt werden, meist 465 oder 587. Bei Outlook lässt sich der Port im Eigenschaftsfenster des Kontos im Register “Erweitert” ändern. Bei Thunderbird gibt es sogar eine eigene Option “TLS, wenn möglich”. Da fast alle Mailprovider TLS anbieten, ist der Wechsel von Port 25 auf 465 meist problemlos möglich.