Portraits im Gegenlicht sind fast immer unterbelichtet. Der Grund: Wird zum Beispiel gegen die Sonne fotografiert, fällt so viel Licht auf den Sensor, dass die Kamera die Belichtungszeit reduziert. Gesichter im Schatten sind dadurch kaum noch zu erkennen. Unterbelichtete Fotos sind aber nicht automatisch verloren. Mit Fotosoftware wie Adobe Photoshop lassen sich zu dunkle Bilder gezielt aufhellen. Wie mit einem digitalen Aufhellblitz können dunkle Bereiche mit wenigen Mausklicks heller gemacht werden – und zwar ohne die anderen, richtig belichteten Bildteile zu beeinflussen.

Möglich macht das die “Tiefen/Lichter”-Funktion von Photoshop. Mit dem Befehl “Bild | Anpassungen | Tiefen/Lichter” und einem Klick auf “Weitere Optionen einblenden” lassen sich ganz einfach dunkle Schatten aufhellen. Hierzu im Feld “Tiefen” den Schieberegler “Tonbreite” auf zirka 65 und den Radius auf 30 einstellen. Anschließend mit dem “Stärke”-Regler festlegen, wie stark die dunklen Bildbereiche aufgehellt werden sollen. Und siehe da: Plötzlich sind auch bei unterbelichteten Fotos die zuvor dunklen Partien richtig belichtet. Umgekehrt lassen sich über die Schieberegler im Bereich “Lichter” die hellen Bildbereiche abdunkeln oder mit mehr Kontrast versehen.