Schön statt schnell. So scheint das Motto von Microsoft zu lauten, wenn es um die Windows-Bedienung geht. Denn wer bei Windows XP oder Windows Vista auf die Startschaltfläche klickt, muss einige Augenblicke warten, bis das Startmenü erscheint. Zwar sind es nur Millisekunden, doch die Zwangspause ist überflüssig. Denn Microsoft hat sie absichtlich und nur aus ästhetischen Gründen eingebaut – damit das Startmenü scheinbar flüssig aufklappt. Für viele ist das nur überflüssiger Schnickschnack. Wer es lieber schnell statt schön mag, kann die Startmenüverzögerung abschalten.

Hierzu die Tastenkombination [Windows-Taste]+[R] drücken und mit dem Befehl

regedit

den Registrierungseditor starten. Anschließend in den Ordner

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop

wechseln. Der Wert

MenuShowDelay

bestimmt in Millisekunden, mit welcher Verzögerung das Startmenü geöffnet wird. Je geringer der Wert ist, umso schneller öffnet sich das Menü. Bei Windows Vista sind es standardmäßig 400 Millisekunden. Optimal sind Werte unter 100. Am schnellsten und ohne Verzögerung geht es mit dem Wert 0.