Am Spitznamen erkannt

Wer eine E-Mail schreibt, muss nicht unbedingt die E-Mail-Adresse des Empfängers kennen. Es reicht, wenn Outlook sie kennt. Voraussetzung ist ein gut gepflegtes Adressbuch. Denn wenn Name und E-Mail-Adresse eines Empfängers bekannt ist, reicht bei Outlook schon die Eingabe des Nachnamens. Das Postprogramm setzt dann automatisch die E-Mail-Kennung ein. Kommen mehrere Empfänger in Frage, kann der Benutzer komfortabel auswählen, welche E-Mail-Adresse eingetragen werden soll. Praktisch deshalb, wenn die Empfänger einen unverwechselbaren Spitznamen besitzen. Der sollte unbedingt mit in die Kontaktdatenbank auch eingetragen werden. Zum Beispiel Johannes ´Hennes´ Meier. Dann findet Outlook den passenden Eintrag garantiert.

Scroll to Top