Wer häufig mit Google Earth arbeitet, hat es sicherlich auch schon festgestellt: Mit der Zeit startet das Programm immer langsamer. War der Start zu Beginn noch rasend schnell, verläuft er nach einigen Wochen oder Monaten nur noch im Schneckentempo. Schuld ist die Liste “Meine Orte”. Je mehr Einträge dort vorhanden sind, umso mehr zieht sich der Start in die Länge. Zu Beginn muss Google Earth die dort vorhandenen Einträge erst verarbeiten – das kann bei einer langen Ortsliste einige Zeit dauern.

Um Google Earth wieder flotter zu starten, gibt es einen eleganten Trick: Wenn die Orte thematisch in Ordnern zusammengefasst werden, legt Google Earth wieder einen Blitzstart hin. Hierzu mit der rechten Maustaste auf “Meine Orte” klicken und mit dem Befehl “Hinzufügen | Ordner” neue Unterordner anlegen. Anschließend mit gedrückter Maustaste die Orte in die Unterordner verschieben. Auf diese Weise lädt Google Earth die Orte erst bei Bedarf nach – wenn der jeweilige Unterordner geöffnet wird.