Eines muss man dem Windows-Konkurrenten Mac OS X lassen: Mit dem Apple Dock, der Schnellstartleiste am unteren Rand des OS-X-Fensters geht das Arbeiten mit Programmen und Systemtools besonders leicht von der Hand. Im schicken 3D-Design lassen sich Anwendungen starten, Dateien ablegen oder Programmwechsel durchführen. Die gute Nachricht für Windows-User, die mit dem Apple-Dock liebäugeln, aber nicht gleich das komplette System wechseln möchten: Das Apple-Dock gibt es jetzt auch für Windows.

Für das Mac-Feeling auf dem Microsoft-Desktop sorgt die Freeware „Rocketdock“ für Windows 2000, XP und Vista. Es sieht aus wie das Original – und verhält sich auch so. In echter Mac-Manier werden die im Dock abgelegten Icons hervorgezoomt, sobald die Maus darüber fährt. Per Drag and Drop lässt sich das Rocketdock um neue Programme ergänzen. Sehr beeindruckend: Wird eine Anwendung minimiert, etwa ein Videoclip, läuft das Video in Briefmarkengröße weiter.

Rocketdock, das Apple-Dock für Windows:

http://www.rocketdock.com