Erstaunlich, was Google alles weiß und in Erfahrung bringt: Mit der versteckten Funktion „Google Webhistory“ bzw. „Google Webprotokoll“ protokolliert der Suchmaschinenriese die Spuren der Surfer im Web. Google hält genau fest, welche Webseite wann besucht oder mit welchen Suchbegriffen die Suchmaschine gefüttert wurde. Wie in einem Logbuch wird jede Aktion mit Datum und Uhrzeit in das Webprotokoll geschrieben – vorausgesetzt, der Anwender ist mit einem Google-Mail-Konto angemeldet.

Sobald der Browser über einen Google-Dienst wie Google Mail oder Adsense eingeloggt ist, wird die Protokollfunktion automatisch aktiviert. Alle Aktivitäten werden ins Protokoll geschrieben und lassen sich nachverfolgen. Über den Link „Webprotokoll“ des Google Kontos lässt sich jederzeit ein Blick ins Logbuch werfen. Hier kommt Erstaunliches zutage. Google entgeht fast nichts.

In der Webhistory sind nicht nur alle Suchanfragen der letzten Tage und Wochen, bei Bildersuchen sogar die angeklickten Fotos sichtbar; über den Link „Trends“ gibt es sogar Top-10-Listen der meistbesuchten Webseiten oder besonders häufig geklickter Links, Google-Werbungen oder Videos. Wem das zu weit geht, kann mit „Elemente entfernen“ und „Gesamtes Webprotokoll löschen“ das Logbuch löschen.