Trotz Sicherheitsabfrage werden Dateien häufig schneller gelöscht als einem lieb ist. Im Explorer eine Datei markiert, auf [Entf] gedrückt und auch noch die Sicherheitsabfrage bestätigt, und schon ist die Datei verschwunden. Das passiert selbst Profis häufiger. Zum Glück lassen sich die gelöschten Dokumente über den Windows-Papierkorb wieder retten. Was viele Anwender nicht wissen: Wer das Malheur sofort bemerkt, kann sich den Weg über den Papierkorb auch sparen.

Gelöschte Dateien lassen sich auch über den Befehl “Bearbeiten | Löschen rückgängig machen” des Windows Explorers wiederherstellen – allerdings nur, wenn zwischenzeitlich keine andere Funktion ausgeführt wurde. Das funktioniert sogar, wenn mehrere Dateien hintereinander gelöscht wurden. Dann genügt es, den Wiederherstellen-Befehl mehrfach aufzurufen.

Leider verrät der Menübefehl nicht, welche Dateien und Ordner betroffen sind. Hier hilft ein Blick in die Statuszeile des Windows Explorers. Sobald der Mauszeiger im Menü “Bearbeiten” über den Befehl “Löschen rückgängig machen” fährt, steht in der Statuszeile, welche Dateien gerettet werden. Sollte die Statuszeile am unteren Fensterrand nicht sichtbar sein, lässt sie sich mit dem Befehl “Ansicht | Statuszeile” einblenden. Bei Windows Vista funktioniert das erst, wenn mit der [Alt]-Taste die versteckte Menüzeile eingeblendet wurde.