Mit Photoshop lassen sich die Objekte eines Fotos, etwa einzelne Gebäude oder Personen ausschneiden und in anderen Fotos weiterverwenden. „Freistellen“ nennen Fachleute das pixelgenaue Markieren von Bildobjekten. Bei Bildelementen mit klaren Strukturen wie Autos oder Häusern ist das problemlos möglich. Schwieriger wird es bei feinen Strukturen, etwa Bäumen. Dann wird meist zwar der Umriss des Baumes, nicht aber der Bereich zwischen den Ästen markiert. Befindet sich das Objekt vor einem gleichförmigen Hintergrund – etwa vor einem blauen Himmel – hilft die Funktion „Ähnliches auswählen“.

Damit Photoshop den Hintergrund als Gesamtfläche erfasst, zuerst den Zauberstab aktivieren und einen Teil des Hintergrunds markieren. Anschließend den Menübefehl „Auswählen | Ähnliches auswählen“ aufrufen. Photoshop erweitert die Markierung damit auf den gesamten Hintergrund und markiert auch die Bereiche zwischen den Ästen. Jetzt nur noch den Befehl „Auswahl | Auswahl umkehren“ aufrufen und schon ist der Baum inklusive der feinen Verästelungen markiert.