In den meisten Fällen gehen neue Mails sofort auf die Reise. Es geht aber auch anders: Outlook lässt sich so “programmieren”, dass E-Mails zum einem späteren Zeitpunkt verschickt werden.

Um den Versandzeitpunkt sekundengenau festzulegen, zunächst wie gewohnt eine neue E-Mail verfassen. Dann den Befehl “Ansicht | Optionen” aufrufen; bei Outlook 2007 auf “Ansicht” sowie den kleinen Pfeil neben “Verlauf” klicken. Im folgenden Fenster das Kontrollkästchen “Übermittlung nicht vor” (bei Outlook 2007 “Übermittlung verzögern”) ankreuzen und den gewünschten Versandzeitpunkt eintragen.

Statt eines Datums können Sie übrigens auch Angaben wie “morgen”, “nächste Woche” oder “nächsten Dienstag” in das Datumsfeld eintragen. Mit einem Klick auf die “Senden”-Schaltfläche wird die Mail nicht sofort verschickt, sondern zuerst im Postausgang “geparkt”. Erst zum gewünschten Zeitpunkt schickt Outlook die Mail auf die Reise – vorausgesetzt, der Computer und Outlook sind gestartet. Wird der Zeitpunkt verpasst, weil der Rechner zum Beispiel ausgeschaltet war, wird die Mail erst beim nächsten Outlook-Start verschickt.