Auch wenn in fast jedem PC und Notebook eine Soundkarte eingebaut ist, gibt es immer noch einen kleinen, eingebauten Lautsprecher. Meist ist er im Inneren des PC-Gehäuses versteckt und auf den ersten Blick kaum erkennbar. Viel erwarten sollte man von dem Mini-Lautsprecher aber nicht. Er reicht nämlich nur für kurze Piepser und Warntöne, um etwa beim Start des Rechners Fehler anzuzeigen. Leider meldet er sich bisweilen auch während der Windows-Arbeit zu Wort. Das lässt sich aber ganz leicht unterbinden.

Um den PC-Lautsprecher ruhigzustellen, greifen viele Anwender zum Schraubenzieher und trennen ihn vom Mainboard oder bauen ihn aus. Das ist aber gar nicht erforderlich und sogar gefährlich, da der Rechner dann beim Booten keine Warntöne mehr von sich geben kann. Eleganter ist es, den Piepser in der Registry auszuschalten. Dazu den Registrierungseditor mit der Tastenkombination [Windows-Taste]+[R] starten und den Befehl “regedit” eingeben. Dann in den Ordner

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Sound

wechseln und im rechten Fenster doppelt auf “Sound” (bei Windows Vista auf “Beep”) klicken. Den Wert auf “no” ändern und alle Fenster mit OK schließen. Während des Windows-Betriebs ist der Lautsprecher dann mucksmäuschenstill.