Fotos per E-Mail zu verschicken wird auch nicht einfacher: Da die Bilder in immer höheren Auflösungen aufgenommen werden, steigt auch die Datenmenge. Ein 10-Megapixel-Foto bringt es locker auf fünf bis sieben Megabyte Speicherbedarf. Bei zwei oder mehr Fotos ist damit schnell die Maximalgrenze der meisten E-Mail-Anbieter erreicht. Überschreitet die Mail die 10-MB-Grenze, wird sie von vielen Mailprovidern abgewiesen. Das lässt sich durch geschicktes Verkleinern der Fotos vermeiden. Bei Outlook 2007 geht das sogar vollautomatisch.

Zunächst muss die Symbolleiste für den Schnellzugriff erweitert werden. Hierzu in der kleinen Symbolleiste ganz oben neben der Office-Schaltfläche auf den nach unten weisenden Pfeil klicken und den Befehl „Weitere Befehle“ aufrufen. Dann im Feld „Befehle auswählen“ den Eintrag „Alle Befehle“ markieren und in der unteren Liste doppelt auf „Anlagenoptionen“ klicken. Nach einem Klick auf OK erscheint in der Symbolleiste für den Schnellzugriff eine neue grüne Schaltfläche. Jetzt wie gewohnt die Fotos als Anhang einfügen und auf die neue Schaltfläche klicken. Am rechten Fensterrand wird die Seitenleiste „Anlagenoptionen“ eingeblendet. Über das Listenfeld „Bildgröße wählen“ lässt sich hier die gewünschte Größe festlegen, etwa „Groß (1024 x 768)“. Outlook passt das Digitalfotos automatisch an; die Datenmenge wird deutlich verringert.

Übrigens: Wenn in der Seitenleiste „Anlageoptionen“ das Kontrollkästchen „Das Anfügen von Dateien anzeigen“ angekreuzt ist, erscheint sie automatisch beim Einfügen von Fotos.