Damit die Installation des Office-Pakets möglichst rasch über die Bühne geht, greift Microsoft zu einem Trick: Sämtliche Installationsdateien werden zuerst von der CD bzw. DVD auf die Festplatte kopiert, und zwar in den Ordner „C:\MSOCache“. Sobald die Installation abgeschlossen ist, wird der Ordner wieder gelöscht – allerdings nur dann, wenn im Dialogfenster „Setup ist abgeschlossen“ das Kontrollkästchen „Installationsdateien löschen“ angekreuzt ist. Wer das versäumt, vergeudet eine Menge Festplattenplatz. Die knapp 300 MB lassen sich aber auch nachträglich noch entfernen.

Am einfachsten geht’s mit der Datenträgerbereinigung. Hierzu im Startmenü den Befehl „Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme“ aufrufen und auf „Datenträgerbereinigung“ klicken. Anschließend das Laufwerk C:\ auswählen und mit OK bestätigen. Windows durchsucht die Festplatte nach überflüssigen Dateien, darunter auch die Installationsdateien. Jetzt nur noch das Kontrollkästchen „Office-Setupdateien“ ankreuzen und mit OK bestätigen, und schon ist die Platte um mehrere hundert Megabyte „leichter“.