Der Firefox-Browser lässt sich in vielerlei Hinsicht individuell konfigurieren. So viel Freiheit ist aber nicht immer erwünscht. Damit unerfahrene Firefox-User nicht versehentlich die mühsam eingestellte Konfiguration ändern, lässt sich der Zugriff auf die Firefox-Optionen blockieren.

Möglich wird das durch eine Änderung in der Konfigurationsdatei userchrome.css. Hierzu muss mit einem Texteditor die Datei userChrome.css geöffnet werden. Die Datei befindet sich bei Windows XP im Ordner:

C:\Dokumente und Einstellungen\Benutzername\Anwendungsdaten\ Mozilla\Firefox\profiles\xxxxxxx.default\chrome

Benutzer von Windows Vista finden sie im Ordner:

C:\Benutzer\Benutzername\AppData\Local\ Mozilla\Firefox\Profiles\ xxxxxxx.default\chrome

Der Platzhalter xxxxxx ist eine Zufallskombination aus auf jedem Rechner zufällig ausgewählten Zahlen und Buchstaben. Sollte der Profiles-Ordner nicht sichtbar sein, lässt er sich mit der Option „Alle Dateien und Ordner anzeigen“ im Dialogfenster „Extras | Ordneroptionen | Ansicht | Erweiterte Einstellungen“ einblenden.

Wichtig zudem: Sollte die Datei userChrome.css noch nicht existieren, muss sie zunächst angelegt werden. Hierzu am besten die die Datei userChrome-Example.css markieren, und mit den Tastenkombinationen [Strg]+[C] und [Strg]+[V] eine Kopie anlegen. Die Kopie anschließend in userChrome.css umbenennen.

In die Datei userChrome.css anschließend folgende Zeilen eintragen. Um Tippfehler zu vermeiden, am besten die folgenden Zeilen markieren und über die Zwischenablage in das Editorfenster einfügen:

menuitem[label=“Einstellungen…“]

}

Beim nächsten Start ist der Zugriff auf den Menüpunkt „Einstellungen“ nicht mehr möglich. Erst wenn die Zeilen wieder aus der Datei userchrome.css entfernt werden, lassen sich die Firefox-Einstellungen wieder ändern.