Im Web kommen häufig Grafiken mit transparenten Bereichen zum Einsatz. Bestimmte Bildbereiche sind dann durchsichtig und zeigen die dahinter liegenden Elemente. Bei einem Portrait auf einer Webseite ist beispielsweise nur der Kopf, nicht aber der ursprünglich aufgenommene Hintergrund sichtbar. In Photoshop lassen sich transparente Bereiche ganz einfach mit dem Radiergummi erzeugen – aber erst nach dem Aufruf eines Spezialbefehls.

Wer mit dem Radiergummi-Werkzeug drauflos löscht, erzeugt keine transparenten Bereich, sondern helle oder dunkle Flecken. Um mit dem Radiergummi transparente Bereiche zu erzeugen, muss zuerst der Befehl „Ebene | Neu | Ebene aus Hintergrund“ aufgerufen werden. Erst jetzt macht das Radiergummi die gelöschten Bereiche durchsichtig. Erkennbar ist das anhand des weiß-grauen Karomusters.

Soll die transparente Grafik im Web eingesetzt werden, empfiehlt sich das GIF-Format. Zum Umwandeln den Befehl „Datei | Für Web und Geräte speichern“ aufrufen und das Dateiformat „GIF“ wählen. Ganz wichtig: Damit die transparenten Bereiche auch tatsächlich durchsichtig werden, muss das Kontrollkästchen „Transparenz“ angekreuzt sein. Die Vorschau zeigt ebenfalls anhand des Karomusters, welche Bildstellen in der GIF-Grafik durchsichtig werden.