Gut, dass es Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop Elements gibt. Damit lassen sich typische Fehler wie flaue Farben oder fehlende Kontraste mit wenigen Schritten beheben. Bei einzelnen Fotos dauert das nur wenige Sekunden. Wer nach dem Urlaub allerdings mehrere hundert Digitalfotos zu bearbeiten hat, ist mitunter mehrere Stunden beschäftigt. Das muss nicht sein. Denn mit Photoshop Elements lassen sich alle Bilder in einem Rutsch bearbeiten – egal ob zehn, hundert oder tausend.

Sinnvoll ist die Massenbearbeitung, wenn alle Fotos auf gleiche Weise korrigiert und beispielsweise die Farbsättigung erhöht werden soll. Bevor es losgeht, müssen alle Bilder in einen eigenen Ordner kopiert werden. Dann in Photoshop Elements in den Bereich „Bearbeiten“ wechseln und den Befehl „Datei | Mehrere Dateien verarbeiten“ aufrufen. Im Bereich „Quelle“ über die Schaltfläche „Durchsuchen“ den Bilderordner auswählen und mit OK bestätigen.

Dann im Feld „Ziel“ mit „Durchsuchen“ den Ordner bestimmen, in dem die bearbeiteten Fotos abgelegt werden sollen. Jetzt die gewünschten Anpassungen vornehmen und mit OK bestätigen. Die Korrekturen werden gleichzeitig an allen Dateien vorgenommen. Da Photoshop Elements jedes Bild öffnen, anpassen und wieder speichern muss, kann das je nach Bildermenge einige Minuten dauern.