Wer E-Mails löscht und auch den Ordner „Gelöschte Objekte“ leert, ist die Mails endgültig los – sollte man zumindest meinen. Bei Outlook Express, dem kleinen Bruder von Microsoft Outlook, ist das anders. Denn selbst wenn der digitale Papierkorb geleert wurde, sind die Nachrichten weiterhin auf dem Rechner sichtbar. Und das sogar für jedermann. Um Mails wirklich zu löschen, sind weitere Handgriffe notwendig.

Um bereits gelöschte Nachrichten sicher zu löschen, muss zuerst der Speicherort der Outlook-Express-Nachrichten ermittelt werden. Das geht ganz einfach über den Befehl „Extras | Optionen“. Im Register „Wartung“ blendet das Programm nach einem Klick auf „Speicherordner“ den Ordnernamen des Nachrichtenspeichers ein. Um den Namen in die Zwischenablage zu speichern, so oft die [Tab]-Taste drücken, bis der Name blau unterlegt ist. Mit der Tastenkombination [Strg]+[C] wird er anschließend in die Zwischenablage kopiert. Die Dialogfenster sowie Outlook Express schließen und mit der Tastenfolge [Windows-Taste]+[R] das Fenster „Ausführen“ aufrufen. Hier mit [Strg]+[V] den kopierten Ordnernamen einfügen und mit OK bestätigen.

Im Explorerfenster erscheint der Ordner des Outlook-Express-Nachrichtenspeichers. Und siehe da: Alle vermeintlich gelöschten E-Mails speichert Outlook Express noch einmal in der Datei „Gelöschte Objekte.dbx“. Zum endgültigen Löschen die Datei „Gelöschte Objekte.dbx“ markieren und mit der Tastenkombination [Umschalten]+[Entf] von der Festplatte entfernen. Erst jetzt sind die Mails tatsächlich verschwunden.