Mehrere Milliarden Webseiten sind in der Google-Datenbank bereits gelistet. Täglich kommen Millionen neuer und geänderter Webseiten hinzu. Da Google aber nicht jeden Tag alle Seiten überprüft, kann es leicht passieren, dass eine Suchanfrage eine uralte Webseite ausspuckt. Wer das nicht möchte, kann mit folgendem Trick nur Seiten ausgegeben, die in den letzten Tagen neu in den Index aufgenommen oder aktualisiert wurden.

Wenn es schnell gehen soll, liefert die Webseite http://www.researchbuzz.org/wp/tools/goofresh rasche Ergebnisse. Hier gibt es ein fertiges Formular für die schnelle Suche nach „frischen“ Google-Seiten. Einfach wie gewohnt den Suchbegriff eintragen, das Zeitfenster auswählen – etwa „Today“ für alle heute aufgenommenen Webseiten – und auf „Get the Fresh Stuff“ klicken.

Dass nur Webseiten angezeigt werden, die zu einem bestimmten Zeitpunkt in den Google-Index aufgenommen oder dort aktualisiert wurden, ist an der Ergänzung „daterange“ im Suchfeld erkennbar. Leider verwendet Google hier nicht das klassisches Datumsformat, sondern das Julianische Datum. Die Zahlen geben die Zeit in Tagen an, die seit dem 1. Januar 4713 vor Christus vergangen sind. Ein Beispiel: Der 1. Januar 2009 entspricht dem Julianischen Datum 2454833.

Wer möchte, kann das Zeitfenster im Julianischen Format direkt auf der Google-Seite setzen. Hilfreich ist dabei der Datumskonverter auf der Seite http://www.heinrichbernd.de/calendar/index_html?mode=g. Hier lässt sich im Handumdrehen jedes Datum ins Julianische Format umwandeln.

Frische Google-Seiten per Formular ermitteln:

http://www.researchbuzz.org/wp/tools/goofresh

Ein gregorianisches Datum in ein Julianisches Datum umwandeln:

http://www.heinrichbernd.de/calendar/index_html?mode=g