Notebook-Akkus halten nicht ewig. Nach 300 bis 500 Ladezyklen ist der Akku am Ende und sollte ausgetauscht werden. Beim Kauf stellt sich dann die Frage, wie die genaue Bezeichnung des Akkus und der Name des Herstellers lauten. Der Aufkleber auf der Unterseite hilft oft nicht weiter; meist ist er durch die jahrelange Benutzung unleserlich geworden. In solchen Fällen hilft ein Blick in die Systemsteuerung von Windows XP bzw. ein Zusatzprogramm für Windows Vista.

Um herauszufinden, welcher Hersteller den Akku produziert hat und um welches Modell es sich handelt, bei Windows XP die Systemsteuerung öffnen und dann auf „Leistung und Wartung“ sowie „Energieoptionen“ klicken. Weiter geht’s mit einem Klick auf „Energieanzeige“ und das Batteriesymbol. Im folgenden Fenster verrät Windows alle wichtigen Akku-Infos wie Kennung, chemische Zusammensetzung, Batteriestatus und Hersteller.

Unter Windows Vista gibt es das Infofenster leider nicht mehr. Hier hilft das Programm „NHC – Notebook Hardware Control“. Nach der Installation erscheint in der Taskleiste ein neues Batteriesymbol. Ein Doppelklick darauf öffnet ein weiteres Fenster mit einer Übersicht der Notebook-Hardware. Hier auf „Info“ und dann auf „Show Computer Hardware details“ klicken und im nächsten Fenster nach unten bis zum Abschnitt „Battery 0“ blättern – hier gibt’s alle wichtigen Infos zum Notebook-Akku.

Hier das Programm „NHC – Notebook Hardware Control“ kostenlos herunterladen