Warum besucht man eine Suchmaschine? Die meisten suchen nach einer bestimmten Webseite oder nach einer ganz bestimmten Information. Man könnte wohl ganz allgemein sagen: Die meisten suchen nach Antworten. Dabei können Suchmaschinen wie Google, Yahoo, Live Search, Web.de und Co. in der Tat behilflich sein – und sind es auch.

Die Qualität der Fundstellen und damit der Antworten fällt allerdings recht unterschiedlich aus. Wie gut die präsentierten Treffer sind, hängt zwar auch von der Art der Fragestellung ab, doch die explosionsartige Vermehrung des Wissens im Web macht es immer schwieriger, die passenden Antworten zu finden – manchmal gibt es einfach zu viele. Darum machen sich alle Suchdienste Gedanken über eine geschickte, anschauliche, schlaue Präsentation der Fundstellen.

wonder-wheelSchon lange wurde gemunkelt, dass Google an einer deutlichen Verbesserung seiner Suche arbeitet. Auf der Insiderveranstaltung “Searchology” in San Francisco hat Google nun offiziell eine neue Technologie namens “Squared” vorgestellt. In einem Video erklärt das Unternehmen, was alles neu ist (englischsprachig). Die Suche selbst erfolgt wie bisher, durch Eingeben der Suchbegriffe. Neu ist, dass die Fundstellen vorsortiert und strukturiert werden. So kann der Benutzer zum Beispiel per Mausklick entscheiden, ob er sich nur für ganz neue Einträge und Webseiten interessiert oder ob auch ältere Webseiten erwünscht sind. Auch Videos werden bei der Suche berücksichtigt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=MtirDMfcOKE

Gibt es besonders viele Fundstellen, bietet Google ab sofort verschiedene Filter und Gruppierungsmöglichkeiten an. Wer zum Beispiel die Typbezeichnung einer Kamera eingibt, kann auf “Review” klicken und bekommt ausschließlich Besprechungen der Kamera gezeigt, eine jeweilige Kurzzusammenfassung inklusive. Interessant ist auch die Zeitleiste, die visualisiert, wie oft ein Suchbegriff im Web im Laufe der Zeit vorkommt.

Last not least lassen sich mit dem ebenfalls neuen “Wonder Wheel” in einem auf Mausklick zugeschalteten 3D-Modell Verknüpfungen zu anderen Schlagwörtern erkennen. Ideal, wenn man seine Recherchereise mit einem Schlagwort beginnt, aber ganz woanders landet. Solche Funktionen haben spezialisierte Suchmaschinen schon länger angeboten, jetzt gibt es das auch bei Google direkt.

So praktisch die neuen Funktionen für Suchende sein können, viele Webseitenbetreiber befürchten, weniger Klicks zu bekommen. Denn wenn Google schon auf der Ergebnisseite Fragen beantwortet, Miniversionen von Fotos zeigt oder Besprechungen zusammenfasst, kann das bedeuten, dass der Suchende gar nicht mehr die Ergebnisse anklickt. Die Betreiber der Webseiten hätten dann weniger Besucher, obwohl sie die Inhalte zur Verfügung stellen.

Ein Vorwurf, den viele News-Anbieter auch dem Infodienst Google News machen. Google argumentiert, dass dafür die Klicks qualiativ höherwertiger wären. Motto: Wer klickt, der weiß künftig noch besser, warum. Man wird sich hier wohl auf heftige Diskussionen einstellen dürfen.

In der US-Version von Google unter www.google.com kann man die neuen Funktionen bereits ausprobieren, sie verbergen sich hinter “show options”. Die deutsche Version von Google hat die neuen Funktionen noch nicht zu bieten. Wann sie kommen werden, steht noch nicht fest. Sie erhöhen aber definitiv den Suchkomfort.