Eigentlich wollte Microsoft seinen neuen Suchdienst Bing erst am Mittwoch starten. So hat es zumindest vor dem Wochenende noch geheißen. Doch jetzt ist Bing klammheimlich doch schon online gegangen, nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland unter www.bing.de.

Vermutlich haben sich die Verantwortlichen gedacht: Es ist besser, an einem Feiertag zu starten. Denn wenn etwas daneben geht, dann kann man Schadensbegrenzung betreiben, ohne dass es zu vielen Leuten auffällt. Aber da haben die Microsoft-Leute die Rechnung ohne die Blogger gemacht. 😉

Der erste Eindruck ist ein positiver. Bing wirkt aufgeräumt und sympathisch, die Suchergebnisse machen einen guten Eindruck. Wer zum Beispiel “Köln” eingibt, der bekommt die wichtigsten Webseiten präsentiert und auch Fotos der Stadt angeboten; ich persönlich würde mir bei Städten auch noch gleich einen Stadtplan wünschen (Google bietet einem einen an), aber das sind Marginalien.

Die Bilder-Suche und die Video-Suche von Bing finde ich sogar exzellent gelungen, vor allem die Bildersuche. Hier scheint Bing bessere Bilder zu finden als Google, die zusätzlichen Suchkriterien und Filter an der linken Seite sind nützlich und gut verständlich. Überhaupt: Die Bedienung ist wirklich gelungen.

Die Funktion “News” ist allerdings nicht mal entfernt vergleichbar mit Google News, da hat der Platzhirsch einfach die Nase vorn. Und warum man eine Funktion “Shopping” in die Suchmaschine einbindet und dann einfach nur zu einem großen Konsumer-Portal verlinkt und dort nicht mal versucht, das Bing-Layout nachzuahmen, ist schwer verständlich. User erwarten ein Layout “aus einem Guss”. Wer einmal auf “Shopping” geklickt hat, der kommt nicht mal mehr zurück zu Bing.

Das hätte man definitiv besser in Bing integrieren können. Nein: Man hätte es sogar besser integrieren müssen.

Klar, Microsoft muss mit der Suchmaschine auch Geld verdienen. Das erledigen die Anzeigen über, unter und neben den Suchergebnissen. Und natürlich wird auch das Konsumer-Portal für die rübergeschickten Benutzer bezahlen. Aber das hätte man eben eleganter machen dürfen.

Doch nun heißt es: Die Suchmaschine mal ausprobieren. Ich freue mich über Berichte von Lesern, wo Bing besonders gut oder besonders schlecht abgeschnitten hat. Einfach hier berichten – dafür ist ein Blog da. 🙂

2 Kommentare
  1. Andi aus HH sagte:

    Hmm, beim ersten Test erhielt ich kein Suchergebnis:

    “Der Suchbegriff ficken führt möglicherweise zu sexuell eindeutigen Inhalten.
    Ändern Sie Ihre Suchbegriffe, um Ergebnisse zu erhalten.”

    Microsoft scheint gewisse Suchbegriffe zu zensieren… Positiv finde ich das Design! Ein gediegener See mit Bergen im Hintergrund.. 🙂

Kommentare sind deaktiviert.