Auf fast allen Rechnern ist das Mausrad gleich schnell. Bei Texten oder Webseiten blättert das Rädchen drei Zeilen nach oben oder unten. Wem das nicht reicht, kann pro Mausrad-Bewegung auch größere Sprünge machen.

So funktioniert’s: In der System-Steuerung die Komponente „Maus“ öffnen und ins Register „Rad“ (bei Windows XP „Bildlauf“) wechseln. Hier lässt sich – getrennt für den vertikalen und horizontalen Bildlauf – die Sprung-Weite des Mausrads einstellen. Maximal sind 99 Zeilen möglich. In der Praxis ist das aber nicht sinnvoll. Empfehlenswert sind Werte zwischen 3 und 20 Zeilen. Bei Windows Vista kann mit der Option „Eine Bildschirmseite“ exakt eine Seite vor- oder zurückgeblättert werden – ideal für Webseiten oder Word-Dokumente.