Um WLAN-Hackern das Leben schwer zu machen, sollte der Funknetzname (die SSID) versteckt werden. Das ist bei allen WLAN-Routern problemlos möglich. Stellt sich die Frage, wie man eine Verbindung zum versteckten Funknetz herstellt. Mit der richtigen Einstellung beim Verbindungsaufbau klappt’s.

Wenn beispielsweise Freunde zu Besuch kommen und sich ebenfalls ins versteckte WLAN einklinken möchten, geht’s folgendermaßen: Bei Windows XP in der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf das WLAN-Icon und dann auf „Erweiterte Einstellungen“ sowie „Drahtlosnetzwerke“ und „Hinzufügen“ klicken. Ins Feld „Netzwerkname (SSID)“ den Namen des WLANs eintragen und das Kontrollkästchen „Verbindung auch herstellen wenn kein Broadcast gesendet wird“ ankreuzen. Sofern der richtige WLAN-Name und die korrekten Zugangsdaten eingetragen wurden, steht die Verbindung nach einem Klick auf OK.

Bei Windows Vista geht’s ähnlich: Auch hier mit der rechten Maustaste aufs Funk-Icon klicken und den Befehl „Verbindung mit einem Netzwerk herstellen“ sowie „Eine Verbindung oder Netzwerk einrichten“ und „Manuell mit einem Drahtlosnetzwerk verbinden“ klicken. Anschließend die Zugangsdaten sowie den WLAN-Netzwerknamen eingeben und – ganz wichtig – das Kontrollkästchen „Verbinden, selbst wenn das Netzwerk keine Kennung sendet“ aktivieren.