Google Earth wird dreidimensional. Auf die Satellitenfotos lassen sich Gebäude „kleben“ – etwa das eigene Haus. Bislang war hierfür das eher behäbige Tool „Google SketchUp“ zuständig. Jetzt gibt es ein simpleres Werkzeug, mit dem auch Laien ruck, zuck 3D-Modelle von Häusern anfertigen lassen.

Der Clou des „Buildung Makers“ (in Deutschland etwas holprig mit „Gebäude-Erstellungstool“ übersetzt): Das Haus muss nicht mehr Stück für Stück nachgebaut, sondern nur von mehreren Seiten fotografiert werden. Der „Google Buildung Maker“ macht daraus fast automatisch ein passendes Modell.

Das Prinzip: Zuerst muss ein dreidimensionaler Würfel auf das Satellitenfoto des Hauses gezogen werden. Danach die Form anpassen und per Klick die Fotos als Textur überziehen. Auf der Startseite gibt es ein Einführungsvideo, das die wichtigsten Schritte vom Grundriss bis zum fertigen 3D-Haus zeigt.

Mit dem „Buildung Maker“ (Gebäude-Erstellungstool) eigene oder fremde Häuser nachbauen:
http://sketchup.google.com/3dwh/buildingmaker.html

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von joerg schieb, Simon Schmitt erwähnt. Simon Schmitt sagte: RT @schiebde: #schiebde: Schaffe, schaffe, Häusle baue: Der Google Earth Buildingmaker (Gebäude-Erstellungstool) http://bit.ly/7CKj5e […]

Kommentare sind deaktiviert.