Windows Vista ist gewissenhaft. Wurde der Rechner nicht richtig heruntergefahren, überprüft Vista beim nächsten Bootvorgang die Festplatte mit dem Systemtool „chkdsk“. Eigentlich sollte der Prüfvorgang nur einmal stattfinden. Mitunter erfolgt der Check aber bei jedem Systemstart – selbst dann, wenn Windows richtig heruntergefahren wurde.

Grund ist ein falsch gesetztes „Dirty Bit“. Mit folgenden Schritten lässt sich das Dirty Bit und damit der andauernde Festplattencheck beim Booten abschalten:

1. Zuerst die Eingabeaufforderung im Administratormodus starten, indem im Startmenü im Ordner „Alle Programme | Zubehör“ mit der rechten Maustaste auf „Eingabeaufforderung“ geklickt und der Befehl „Als Administrator ausführen“ aufgerufen wird.

2. Dann folgenden Befehl eingeben:

fsutil dirty query c:

3. Windows prüft daraufhin, ob für die Festplatte C das „Dirty Bit“ gesetzt und damit beim nächsten Start eine Überprüfung angesetzt ist. In diesem Fall kann das Dirty Bit mit folgenden beiden Befehlen (jeden Befehl mit [Return] bestätigen) zurückgesetzt werden:

chkntfs /x c:

chkdsk /f/r c:

Mit dem ersten Befehl wird das Dirty Bit zurückgesetzt, mit dem zweiten die Festplatte überprüft. Danach klappt der Windows-Start wird ohne dauernde Überprüfung.