Mit dem Pluszeichen lassen sich im Explorer alle Unterverzeichnisse eines Ordners einblenden. Enthalten diese weitere Unterverzeichnisse, die ebenfalls geöffnet werden sollen, bedeutet das viel Klickarbeit. Jeder einzelne Unter- und Unterunter-Ordner muss separat geöffnet werden. Dabei klappt’s mit einem Trick ohne viel Klickerei.

Um den kompletten Verzeichnisbaum zu öffnen, im Explorerfenster den übergeordneten Ordner markieren. Dann auf dem Nummernblock die Taste [x] drücken. Damit werden rekursiv alle Unterordner und die darin enthaltenen Ordner und Unterordner geöffnet. Das kann je nach Verzeichnisgröße einige Zeit dauern. Umgekehrt funktioniert‘s ebenfalls: Um alle geöffneten Unterordner auf einen Schlag zu schließen, reicht die Minustaste [-] auf dem numerischen Ziffernblock.

2 Kommentare
  1. Lages
    Lages sagte:

    Gibt es bei Vista überhauupt einen Explorer zu sehen?
    Und wenn man auf dem Notebook gar keinen Nummernblock hat mit entsprechendem Zeichen?

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von joerg schieb, Simon Schmitt erwähnt. Simon Schmitt sagte: #schiebde: Windows-Explorer: Ordnerbäume schneller aufklappen http://bit.ly/6lm1p7 (via @schiebde) […]

Kommentare sind deaktiviert.