Sind im Rechner mehr als 4 GB RAM eingebaut, sollte die 64-Bit-Version von Windows installiert werden – nur dann lässt sich der komplette Speicher nutzen. Sollte der Rechner trotz 64-Bit-Version trotzdem nur rund 3,25 GByte RAM nutzen, hilft ein Blick ins BIOS.

Der Grund: Auch wenn die 64-Bit-Version installiert ist, nutzt der Rechner aufgrund einer fehlerhaften BIOS-Einstellung mitunter nur 3,25 GByte des installierten Speichers. Um das Problem zu lösen, den Rechner neu starten und ins BIOS wechseln. Das geht bei den meisten Rechner durch Drücken der [F2]- oder [Entf]-Taste beim Start. Im BIOS in den Bereich „Advanced Chipset Setup“ wechseln und die Option „Memory Remap Feature“ auf „Enabled“ stellen (bei einigen BIOS-Herstellern kann die Bezeichnung etwas anders lauten).

Anschließend Windows neu starten, ins Suchfeld des Startmenüs den Befehl „msconfig“ eingeben und mit [Return] das Systemkonfigurationsprogramm starten. Im Register „Start“ auf „Erweiterte Startoptionen“ klicken und das Häkchen vor „Maximaler Speicher“ entfernen. Alles mit OK bestätigen und den Rechner neu starten. Jetzt nutzt Windows 7 den kompletten Speicher.