Die merkwürdige Rache des Kai D.

Im Ausland zu viel mit dem Notebook online gegangen? Das kann einem auch als Chefredakteur einer großen deutschen Tageszeitung passieren. Wenn einem die Telekom dann einige Wochen später eine Mobilfunkrechnung über rund 42.000 Euro präsentiert, Stichwort: Roaminggebühren, hört der Spaß natürlich auf.

Wenn man Kai Diekmann heißt und Chef der Bildzeitung ist, dann spricht man bei solchen Ärgernissen eben Telekom-Chef Obermann mal eben persönlich an – und bittet ihn, die Rechnung zu stornieren. Doch die Telekom wollte nicht. Diekmann musste zahlen – und hat sich auf seine Art gerächt: Mit einem Youtube-Video über das angebliche anonyme Roaming Opfer Kai D. Das Ganze sollte, bei allem Ärger, wohl witzig sein – ist aber nicht witzig, und die Webcommunity spottet über den misslungenen Versuch, sich hier an der Telekom zu rächen.

Kai D. – anonymes Roaming-Opfer

Youtube Video: Erst bei Anklicken werden Daten zu Google/Youtube übertragen

5 Kommentare zu „Die merkwürdige Rache des Kai D.“

  1. Warum nur habe ich mit einem Mitarbeiter der Blödzeitung so wenig Mitleid, woran nur kann´s liegen …

    Hrdlicka

  2. Schlecht gemachter Fake. Vielleicht meldet sich ja mal bei Spiegel TV wegen Urheberrechtsverletzungen und Verstößen gegen das Markenrecht… wer anderen eine Grube gräbt… *rolleyes*

  3. „ist aber nicht witzig“
    Aber doch. Über K.D. kann man lachen und über die Telekom auch. Ein richtiger Schaden ist nicht entstanden, das bleibt alles bei Telebild. Selbst für K.D. privat wär das noch zu stemmen – besser als bei Klein-Erna aus Großkleckersdorf.

    Wir freuen uns auf den weiteren Gang. Popcorn steht bereit.

  4. Es ist schon erstaunlich,mit welchem Gleichmut die Abzocker reagieren.
    Beim telefonieren und online Daten übertragen, ist diesen Leuten kein Trick, um Gebühren zu erzielen fremd. Tarife schön verschleiern und den Nutzer in die Gebührenfalle locken ist die Maxime. Der ganze Betrug im Internet zeigt die derzeitigen Moralvorstellungen der Gesellschaft.
    Die nicht Geschädigten freuen sich dann auch noch über die „geleimten“.
    Geld kassieren ohne Leistung zu erbringen ist derzeit das Motto….

  5. Tatsache ist doch wohl, dass die Roaminggebühren viel zu hoch sind. Die Preise für ein bischen Datenübertragung sind doch Wucherpreise und der unwissende Bürger soll abgezockt werden. Dass die Webcommunyti spottet liegt wohl daran, dass die Webcommunyti eben zufällig nicht in die Raomingfalle tappen würde, weil sie zufällig etwas besser über die Gebühren informiert ist, als der normale User. Glückwunsch an die Lästermäuler, die hier sehr überheblich wirken. Keiner der Kommentatoren auf Youtube hat sich kritisch über die Gebührenhöhe geäußert. Vielleicht bezahlen ja einige von den Lästeren gerne die überhöhten Gebühren. Wichtig ist doch, dass jeder Fall dieser Abzocke öffentlich gemacht wird, egal wie.

Kommentarfunktion geschlossen.

Scroll to Top