Für verwacklungsfreie Fotos verwenden Profis ein Stativ. Doch was tun, wenn im Urlaub weit und breit kein Stativ aufzutreiben ist? Für solche Situationen gibt es simple Hilfsmittel, die auch ohne Dreibein für scharfe Fotos sorgen.

Wer im Urlaub kein kiloschweres Stativ mitschleppen möchte, kann sich im Urlaub mit simplen Utensilien ein Behelfsstativ basteln. Am einfachsten geht’s mit einer Stofftasche oder Tüte, die mit Sand oder anderen weichen Materialien wie Blättern oder kleinen Zweigen gefüllt wird. Den so gefüllten Sack zum Beispiel auf eine Mauer oder in eine Astgabel legen und darauf den Fotoapparat platzieren. Fertig ist das Notstativ für unterwegs.

1 Antwort
  1. Dirk
    Dirk sagte:

    Dazu ein Tipp: Zum Auslösen den Selbstauslöser nutzen. So verwackelt man nicht noch beim Drücken des Auslösers. Wenn man nicht gerade selber mit aufs Bild will, kann statt einer Tasche o.ä. die Kamera auch an z.B. einen Baum oder Laterne seitlich gehalten werden; stabilisiert ebenfalls. Auch hier am besten den Selbstauslöser nutzen.

Kommentare sind deaktiviert.