Wer wissen möchte, was unter der Windows-Motorhaube los ist, wirft mit der Tastenkombination [Strg][Shift/Umschalten][Esc] einen Blick in den Taskmanager. Neben bekannten Programmnamen tauchen hier aber auch kryptische Dateibezeichnungen auf. Mit einem Trick verrät der Task-Manager neben den Dateinamen der laufenden Anwendungen auch die zugehörigen Dateipfade.

Seit Windows Vista lässt sich der Taskmanager um eine zusätzliche Spalte für die Dateipfade ergänzen. Hierzu im geöffneten Task-Manager ins Register “Prozesse” wechseln und den Befehl “Ansicht | Spalten auswählen” aufrufen. Unten in der Liste das Kontrollkästchen “Abbildpfadname” und/oder “Befehlszeile” ankreuzen und mit OK bestätigen. Anhand des Dateipfads lässt sich jetzt erkennen, zu welchem Programm laufende EXE-Dateien gehören. Sollte die Spalte zu schmal sein, im Spaltenkopf doppelt auf den Trennstrich zwischen den Spalten klicken oder den Trennstrich mit gedrückter Maustaste verschieben.