Wanderfreunde können ein Lied davon singen: Nicht jede Wanderstrecke hält, was sie auf dem Papier verspricht. So kann selbst die attraktivste Panoramastrecke zur Tortur geraten, wenn der Weg steiler und steiniger ist als der Blick auf die Wanderkarte vermuten lässt.

Wer sich solche (unangenehmen) Überraschungen ersparen will, sollte seine Wanderrouten unter www.wanderweb.net nachschlagen. Hier können Wanderfreunde ihre Touren planen und eigene Erfahrungen mitteilen. Viele stellen hier ihre Lieblingsstrecken ein, markieren sie in Karten und illustrieren sie mit Bildern, andere nutzen vorhandene Routenbeschreibungen als Anregung.

Der Besucher wählt die gewünschte Region auf der Karte aus. Per Mausklick gibt’s eingezeichnete Routen, die sich nach verschiedenen Kriterien eingrenzen lassen. Dazu packt sich der virtuelle Wanderer am heimischen PC Linienwerkzeug und Magnetwerkzeug in den Rucksack, schon kann es losgehen. Damit lassen sich dann sogar Feldwege und Waldpfade in die Planung einbinden.

Das mitgelieferte Höhenprofil verrät, welche Steigungen zu überwinden sind und auf welchem Untergrund man wandern wird. Zusätzlich zur Gesamtlänge lassen sich Kilometerangaben von Teilstrecken einblenden. Auch für Sight Seeing ist gesorgt: Fotos und Tipps anderer Nutzer informieren über Sehenswürdigkeiten am Wegesrand.

Über Google Maps ist jederzeit eine Testwanderung am Rechner möglich. Als Anschauungsmaterial dienen entweder Wanderkarte oder Satellitenbild. Sonderservice für Querfeldeinwanderer: Sie können sich ausgesuchte Strecken auch aufs GPS-Gerät holen. Und wer seine Wander-Erlebnisse dokumentieren will, führt ein Routen- oder Trainingstagebuch und tauscht sich im Forum mit anderen aus.

http://www.wandermap.net/