Soziale Netzwerke werden immer wichtiger – auch für Suchmaschinen. Seit Monaten versuchen die beiden großen, Google und Microsoft Bing, die Inhalte von sozialen Netzwerken in ihre Suchfunktion mit einzubauen. Damit Internetbenutzer weiterhin mit den Suchmaschinen suchen – und nicht direkt zu Facebook und Co gehen, auch zur Recherche.

Microsoft Bing will deshalb jetzt mit Facebook kooperieren. Es geht nicht darum, Inhalte zu finden, die bei Facebook liegen. Es geht darum, die volle Macht des sozialen Netzwerks zu nutzen. Künftig wird Bing einem verraten, welche Webseiten, welche Inhalte von den eigenen Freunden empfohlen werden, welche dort diksutiert werden oder gut wegkommen. Solche “Linked Results” sind dann einfach interessanter, eben weil Freunde sich damit beschäftigt, weil sie die Angebote empfohlen haben.

Schon sehr bald will Bing mit dieser neuen Funktion starten. Gefällt mir sehr gut, denn das klingt logisch, nützlich und auch innovative. Google: Aufgepasst! Bing macht seine Sache in letzter Zeit sehr gut. Bei Bingle kann man übrigens die Ergebnisse von Bing und Google direkt miteinander vergleichen.