Eine Software ohne Fehler oder Mängel gibt es nicht. Dieser Tatsache muss man einfach ins Auge blicken. Die entscheidende Frage ist daher, wie man mit einmal entdeckten Fehlern umgeht, wie leicht sich zum Beispiel Sicherheitslücken oder andere gravierende Probleme beseitigen lassen.

In diesem Punkt haben Smartphones mit Googles Android-Betriebssystem eine klare Schwäche. Das hat sich diese Woche gezeigt, denn da haben deutsche Forscher eine Sicherheitslücke in Android entdeckt. Hacker und Datendiebe können in einem offenen WLAN-Netzwerk mit relativ wenig Aufwand auf Termine, Kontakte und Bilder zugreifen, die in einem Android-Handy gespeichert sind.

Google hat zwei der drei entdeckten Sicherheitslücken bereits geschlossen. Eigentlich positiv, das Problem ist aber: Smartphones mit Android-Betriebssystem lassen sich nicht ohne weiteres aktualisieren, denn dafür sind die Hersteller der Handys verantwortlich. Und die lasen sich gerne Zeit mit Updates. Entdeckte Sicherheitslücken bleiben dadurch teilweise wochenlang offen.

Da staunt der Laie, und der Fachmann wundert sich. Da hätte man von Google doch etwas mehr Weitsicht erwartet. Hier ist schnelles Handeln gefragt: Auch Google-Handys müssen sich aktualisieren lassen. Beim Apple iPhone selbstverständlich.