Die schreckliche Tat in Norwegen – sie lässt Menschen in aller Welt fassungslos zurück. Viele versuchen, ihrer Trauer im Web Ausdruck zu verleihen. Großen Zulauf hat zum Beispiel die virtuelle Menschenkette auf dem Onlineportal der norwegischen Tageszeitung VG.

„Haltet zusammen, fasst Euch an den Händen“ – so ist das Online-Projekt überschrieben. Hier kann sich jeder in eine virtuelle Menschenkette einreihen und so stumm, aber öffentlich gegen Gewalt und Intoleranz protestieren, online.
Über eine Million Menschen haben das bereits gemacht. Menschen aus aller Welt, die sagen wollen: Wir trauern um die Opfer, stehen zu den Angehörigen und lassen uns durch eine derart brutale Tat nicht gegeneinander aufbringen.

Die Landesflaggen zeigen, wo die Teilnehmer herkommen. Hinter den Silhouetten verbergen sich die Namen, das Alter und der Wohnort der Menschen. So ist das Ganze weniger anonym. Jeder kann mitmachen und sich auch in die lange virtuelle Menschenkette einreihen.

Die Idee zu dieser virtuellen Menschenkette hatte übrigens eine Leserin der Zeitung. Und sie wurde nun wirklich dankbar aufgegriffen.