Wenn Outlook nur noch im Schneckentempo startet und träge reagiert, ist Handlungsbedarf angesagt. Schuld sind meist überflüssige Add-Ins, die den Outlook-Start unnötig in die Länge ziehen. Das Abschalten der Add-Ons sorgt wieder für ein flotteres Arbeitstempo.

Viele Programme von Drittherstellern installieren heimlich Outlook-Add-Ons, etwa iTunes mit dem Add-On für die Synchronisation von Outlook mit iPhone, iPad und iPod. Welche Add-Ons sich in der Zwischenzeit angesammelt haben, verrät der Befehl „Datei | Optionen“. Per Klick auf „Gehe zu“ und „COM-Add-Ins“ listet Outlook alle aktiven Plugins auf. Was nicht unbedingt notwendig ist, sollte deaktiviert werden. Generell gilt das Motto „Weniger ist mehr“: Je weniger Add-Ins aktiv sind, umso schneller startet und arbeitet Outlook.

 

1 Antwort
  1. Jörg
    Jörg sagte:

    Wichtig ist auch, das man diese Einstellung nur Dauerhaft speichern kann wenn man die Anwendung als Administrator startet. Ansonsten wird die gemachte Einstellung zwar akzeptiert aber beim nächsten Start nicht ausgeführt!

Kommentare sind deaktiviert.