Einen tief verschachtelten Ordner im Windows Explorer zu finden, bedeutet viel Klickarbeit. Schneller geht’s, wenn die Pfadangabe direkt ins Adressfeld eingegeben wird. Das geht sogar ohne den umständlichen Backslash.

Zur direkten Pfadeingabe reicht ein Klick auf das erste Symbol in der Adressfeld. Danach lässt sich die angezeigte Adresse direkt überschreiben. Unterordner werden normalerweise mit einem Backslash getrennt, zum Beispiel als “c:\windows\temp” – so war es immer bei DOS und Windows. Es geht aber auch ohne Backslash.

Da das \-Zeichen nur umständlich über die [Alt Gr]-Taste zu erreichen ist (und weil vermutlich viele Anwender den Slash / mit dem Backslash \ verwechselt haben), lässt sich seit Windows 7 auch der einfache Schrägstrich als Trennzeichen verwenden. Im Explorer ist es also egal, ob die Adresse “c:\windows\temp” oder “c:/windows/temp” benutzer wird – beide Wege führen zum selben Ziel.