Von einem ganzen Programmierer-Team entwickelt, hat der gefährliche Duqu-Virus Industrieanlagen von europäischen Firmen im Visier. Noch weiß niemand genau, wer hinter dem Schädling steckt, in dem Teile des bereits letztes Jahr lahmgelegten Stuxnet-Virus stecken.

Der Virus wurde von den Sicherheitsexperten bei Symantec entdeckt, nachdem einer der Kunden von Symantec vergangenen Freitag Alarm geschlagen hatte. Der Schädling hat die gleichen Eigenschaften wie der Virus, der das Atomprogramm des Iran angegriffen hatte. Daraus lässt sich ableiten, dass er von den gleichen Urhebern stammt. Ein Symantec-Sprecher sagte:

Der meiste Code stimmt mit dem Stuxnet-Code überein. […] Somit kam dieser neue Wurm entweder von den Stuxnet-Autoren, oder jemand bekam Zugriff auf die Quelltexte von Stuxnet.

Der Duqu-Virus richtet sich gegen eine Reihe europäischer Industriefirmen und entfernt sich nach 36 Tagen selbst.

Mehr zu dieser Bedrohung am Freitag, 21.10.2011, in der Aktuellen Stunde des WDR.