Apples iPhone 4S hat eine Funktion, mit der kann die Konkurrenz bislang nicht aufwarten: Siri. Eine Spracherkennung, die nicht nur zum Diktieren von SMS oder E-Mails verendet werden kann, sondern die auch Befehle und Anweisungen versteht. „Wecke mich um sieben Uhr“, mit so etwas kann Siri etwas anfangen und stellt dem Wecker im Luxus-Handy.

Das funktioniert zwar nicht immer und auch nicht tadellos, doch schon erstaunlich gut – und die Leute mögen es. Deshalb tüfteln auch Google und Microsoft an entsprechenden Lösungen. Googles Spracherkennung soll Majel heißen und womöglich schon im Januar zu haben sein: Auch Android-Handys und Tablets sollen dann Sprache und Anweisungen verstehen, sogar besser als Siri.

Microsofts Lösung nennt sich TellMe und geht noch weiter: Hier sollen sogar gesprochene komplexe Anweisungen, etwa Suchanweisungen oder Aufträge für Onlineshops, verstanden und ausgeführt werden. Das nächste Jahr wird das Jahr der Spracherkennung, da bin ich sicher. Warum nicht, denn praktisch ist es schon – wenn es funktioniert.