Solche Horrorgeschichten kannte man bislang eigentlich fast nur aus der Windows-Welt: Ein äußerst gefährlicher Trojaner treibt sein Unwesen. Es reicht, eine manipulierte Webseite anzusteuern, um sich den aggressiven Trojaner einzufangen. Flashback heißt der Trojaner, der derzeit grassiert – und schon knapp 700.000 Rechner befallen haben soll.

Rechner mit Apfel-Logo wohlgemerkt. Macs. Flashback attackiert gezielt Mac-Systeme. Lange haben sich Mac-Benutzer sicher gefühlt. Es gab kaum Viren, Würmer und Trojaner, die Mac-Systeme angreifen. Doch angesichts der rasanten Verbreitung von Apple-Geräten war es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Kriminellen verstärkt auf Apple-Rechner stürzen.

Jetzt ist es also so weit. Kaspersky hat ein kostenloses Entfernungstool im Angebot. Aber auch Apple selbst hat eine Tool angekündigt. Unschön ist allerdings, wie Apple mit dem mehr als ernsthaften Sicherheitsproblem umgeht. Experten bemängeln das Tempo, in dem sich Apple um das Thema kümmert. Viel zu langsam, meinen viele, andere vermissen eine gewisse Ernsthaftigkeit. Nun gut, Apple muss sich halt erst mal daran gewöhnen, auch verstärkt Ziel solcher Attacken zu sein. Aber besser, Apple gewöhnt sich schnell daran – und liefert künftig schneller Lösungen.