Google+, das soziale Netzwerk des erfolgsverwöhnten Internetriesen, hat mittlerweile über einhundert Millionen Mitglieder. Eine stolze Zahl. Diese Woche hat Google+ ein neues Layout verpasst bekommen: Der “Hangout” genannte Chatbereich ist prominenter platziert als bislang, das Layout wirkt insgesamt sehr luftig. Zu luftig, finden viele. Vor allem auf großen Displays bleibt viel Platz auf dem Bildschirm komplett ungenutzt.

Das sorgt nun für Spott in der Community. Auf Twitter wird schon gewitzelt, was man mit den großen freien Flächen, Whitsespace, anstellen soll und kann. Um eine Topfpflanze davor zu stellen? Um an der Stelle ein Foto an den Bildschirm zu kleben? Um ein Facebook-Fenster darin zu öffnen? Es gibt viele Vorschläge..

Für Ärger sorgt auch, dass Google freie App-Entwickler nicht vorher über die Änderungen beim Layout informiert hat. Das wäre dringend nötig gewesen, um genug Zeit für Anpassungen zu haben. So ist das immer wieder: Die Großen sind zwar auf die Kleinen angewiesen, kümmern sich aber nicht um sie. Jedenfalls nicht ausreichend. Also, Google: Nicht nur das Layout auffrischen, auch den Umgang mit den Partnern pflegen.