Google-Entwickler haben mal wieder einen witzigen Gimmick in der Suchfunktion von Google eingebaut: Dazu goole aufrufen und dort „Zerg Rush“ eingeben. Danach erscheinen die üblichen Treffer – und alles sieht aus wie immer. Aber nur für die ersten paar Sekunden. Denn schnell kommen aus allen Ecken „O“s gekrochen. Sie krabbeln in Richtung Suchergebnisse und beginnen daran zu nagen. Jeder Textblock wird angegriffen. Je mehr „O“s an einem Textblock nagen können, desto schneller ist er weggefuttert – und verschwindet. Bis der Bildschirm total leer ist.

Doch der Benutzer kann sich wehren: Man kann mit der Maus auf die „O“s klicken. Drei, vier Mal geklickt – und es verschwindet. Das Problem: Es werden immer mehr – und gewinnen kann man die Invasion nicht. Man kann lediglich versuchen, möglichst viele der Angreifer zu eliminieren. Der Gewinner steht von Anfang an fest: die „O“s. Am Ende formieren sie sich zu zwei großen „G“ auf dem Bildschirm. Dann erscheint der Punktestand. Wenn man gut war, wird das Ergebnis veröffentlicht. Das lustige Spiel funktioniert aber nur, wenn eine neuere Browserversion benutzt wird.

Kurz zum Suchbegriff „Zerg Rush“. Der Begriff „Rush“ kommt aus der Welt der Computerspiele. So wird ein Überraschungsangriff genannt, der sehr früh im Spielgeschehen erfolgt. Ein „Zerg Rush“ ist eine spezielle Art von Überraschungsangriff aus dem Computerspiel „Starcraft“.

In so einer frühen Spielphase haben die meisten Spieler noch gar keine Krieger ausgebildet, können kaum oder keine Gegenwehr leisten. Deshalb sind solche „Rushes“, solche Überraschungsangriffe, oft erfolgreich. Mit dem kleinen neuen Onlinespiel haben die Google-Entwickler dem Begriff ein (virtuelles) Denkmal gesetzt.