Im Sommer soll Windows 8 auf den Markt kommen. Microsofts Fenster-Software soll eine Menge können – aber eins kann Windows 8 definitiv nicht mehr: Film-DVDs abspielen. Jedenfalls nicht ohne weiteres, denn Microsoft will Lizenzen sparen. Wer auf seinem PC DVDs anschauen will, muss das “Media Center Pack” nachinstallieren – und auch dafür bezahlen.

Microsoft argumentiert, immer mehr Menschen würden sich Filme online anschauen – in den USA bereits mehr als die Hälfte. Mag sein. Aber im Rest der Welt schaut man sich Filme eben noch nicht so häufig online an. Dass Microsoft derart rabiat den DVD-Stecker zieht, überrascht dann doch. Sind es wirklich nur die Lizenzzahlungen?

Vermutlich nicht. Vielleicht will Microsoft auch nur seine Online-Videothek in Xbox live pushen. Da braucht man keine DVDs – und auch keine DVD-Unterstützung. Derart ungerührt die Gewohnheiten der User in anderen Ländern zu ignorieren, ist schon ungewöhnlich.

5 Kommentare
  1. @chris
    @chris sagte:

    @Chris

    Designchaos gab es bei Windows schon immer. Das liegt wie du schon sagst auch an MS selbst, da keinerlei Vorgaben bezüglich GUI und einheitlichkeit gemacht werden. Jeder mist wird als toll und super veröffentlicht. Man kann Apple hassen, aber genau das bezweckt Apple mit dem Appstore. Erstmal schauen was da entwickelt wird, ist es sinnvoll nutzbar, gut designt, einheitlich? Dann bekommt es ein Approved. Auch kostenfreie freeware Software die es reichlich gibt wird dort so gehandhabt. Was dort gelistet wird hat sozusagen einen Pro. Stempel bekommen. Alles soll nämlich wie aus einen Guss wirken. Genau das was bei Windows und freeware oft fehlt. Also ist es an Microsoft dort man für Einheitlichkeit zu sorgen. Aber da hakt es bei Windows 8 eh schon. Das gesamte GUI ist inkonsistent und nicht einheitlich. Metro passt Designmäßig nicht zum Desktop. Nichts wirkt intutiv gerade auch deswegen. Warum machen die bloß immer diese Fehler?
    Was das mit der DVD Wiedergabe angeht, ich denke win8 wird auf normalen PCs eh ein flop.

  2. Chris
    Chris sagte:

    @Lars,
    Windows 7 konnte DVDs mit den Windows Media Player und Windows Media Center schon vom Haus aus abspielen. Außerdem reicht er mir vollkommen aus. Videodateien und Musikdateien liegen bei mir alle in mp4 und mp3 auf der Festplatte vor, da reicht es meistens schon, wenn man den Windows eigenen Mediaplayer benutzt. Mir wäre es lieber, wenn sich die ganzen Opensource Programme an den Windows Design halten würde. Libre/Open Office sehen noch aus der Zeit von Windows 2000 aus. Bei Linux klappt es ja auch, dass sich die Opensource Tools, an die GUI anpassen. Mir wäre es lieber, wenn die ganzen Opensource Programme nativ entwickelt werden, und nicht wie Fremdkörper wirken. Bei Firefox und Thunderbird ist es jetzt schon etwas besser geworden. Es wäre nicht schlecht, wenn Microsoft richtige Designvorgaben machen würde, an denen sich alle zu halten haben. Google sollte sich dann auch dran halten.

  3. Lars
    Lars sagte:

    … nun ja, dass konnte WinXP und kann Win7 auch nicht “ohne weiteres”. Entweder muss man Codecs laden oder besser gleich VLC installieren, der eh alles besser kann als der WIN-Medieplayer. Hoffen wir, dass es VLC auch für Win8 geben wird …

Kommentare sind deaktiviert.