Online-Karten wie Google Maps gehören zu den besonders populären Diensten im Web – und zu jenen, mit denen sich zumindestens mittelfristig gutes Geld verdienen lässt. Etwa mit Werbung für Restaurants oder Shops. Da spielt es schon eine Rolle, wenn jemand wie Apple womöglich den Kartendienst Google Maps auf allen Apple-Geräten durch einen anderen Dienst ersetzt. Genau das munkelt man: Apple könnte kommenden Montag einen eigenen Dienst für Onlinekarten ankündigen.

Da kommt dann sogar ein Onlineriese wie Google ins Schwitzen. Daher ist es sicher kein Zufall, dass Google diese Woche neue Funktionen in Google Earth angekündigt hat, etwa schicke 3D-Bilder von Großstädten in USA und Europa. Künftig wird man jedes Gebäude einer Stadt in 3D betrachten können, das war bislang nur für ausgewählte Gebäude möglich. Das Ziel: Virtuelle Flüge über Städte, die total naturgetreu aussehen.

Was mal wieder zeigt: Wettbewerb tut gut. Die Dienste werden dann besser und interessanter.