Schnell hat man eine Datei zu viel gelöscht, die man eigentlich noch braucht. Gut, dass Windows einen Papierkorb eingebaut hat. Hier können Sie Gelöschtes schnell wieder herausfischen, bevor es endgültig verschwunden ist. Wenn Sie den Papierkorb aber nie leeren, platzt er schnell aus allen Nähten. Einmal fand ich sogar, dass der Papierkorb-Ordner mehr als 3 Gigabyte auf meiner Festplatte in Anspruch nahm. Das muss nicht sein.

Denn: Wenn Sie den Speicherplatz des Papierkorbs auf einen angemessenen Wert setzen, werden die ältesten Dateien automatisch entsorgt. Obendrein sparen Sie Platz auf Ihrer Festplatte.

  1. Um den maximalen Platz einzustellen, den der Papierkorb in Anspruch nehmen darf, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Desktop-Symbol. Wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag „Eigenschaften“.
  2. Markieren Sie nun nacheinander jedes Laufwerk in der angezeigten Liste, und stellen Sie den Speicherplatz zum Beispiel auf 512 MB. Ein halbes Gigabyte ist zwar nicht viel, sollte aber für einen Mülleimer ausreichen. Bestätigen Sie die Änderungen, indem Sie auf „OK“ klicken.

Ist der Papierkorb nun einmal voll, entfernt Windows automatisch die Dateien als Erstes, die am längsten gelöscht sind.